Anzuchterde Test 2021: Die besten 5 Anzuchterden im Vergleich

VERGLEICHSSIEGER
COMPO BIO COMPO BIO
  • Optimale und gleichmäßige Nährstoffversorgung
  • COMPO Qualität
  • Ausgesuchte Rohstoffe
AUCH EINE GUTE WAHL
Undergreen Undergreen
  • Gesunde und kräftige Pflanzen
  • Optimale Nährstoffversorgung
  • Volumen ‎2.5 Liter
AUCH EINE GUTE WAHL
Substral Plantaflor PlusPlantaflor Plus
  • Hohe Grunddüngung
  • Ideal für Tomaten Gurken und andere Gemüsearten
  • Für Gewächshaus, Freiland oder Kübel
Euflor Bio Euflor Bio
  • Hochwertige Spezialerde
  • Für gesunde und kräftige Gemüsepflanzen und eine reichhaltige Ernte
  • Mit organischem Naturdünger
Compo SANACompo SANA

 

  • Ausgesuchte Rohstoffe nach Original Compo Rezeptur
  • Produktspezifischer Geruch
  • Für eine aromatische, ertragreiche Ernte

Wählen Sie die besten Anzuchterden

Die Wahl des Kunden: die besten bewerteten Anzuchterden

3 Benutzer haben diese Umfrage beantwortet. Bitte helfen Sie uns, diese Bewertung zu verbessern!

33.33% der Benutzer wählten COMPO BIO, 0.00% Undergreen, 0.00% Substral Plantaflor Plus, 33.33% Euflor Bio und 33.33% Compo SANA. Jeden Monat analysieren wir Ihre Antworten und ändern unsere Bewertung.

Im Gegensatz zu Bodenverbesserungsmitteln, die der natürlichen Gartenerde beigemischt werden, ist Anzuchterde eine All-in-One-Mischung für Kübelpflanzen, die alles enthält, was Kübelpflanzen zum Gedeihen brauchen. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil für die Innen- und Außenbepflanzung von Containern und erfüllt zwei wichtige Aufgaben: Sie speichert Wasser und Nährstoffe, die die Pflanzen benötigen, und gibt ihnen eine stabile Grundlage, auf der sie sich verankern können. Als Verankerungssystem muss der Boden eine poröse Struktur haben, die es den Wurzeln ermöglicht, tief einzudringen. Als Feuchtigkeitsspeicher sorgt sie für ein Gleichgewicht zwischen Wasserhaltevermögen und Drainage, so dass die Wurzeln feucht bleiben, aber nicht durchnässt werden.

Die Inhaltsstoffe von Anzuchterde sind bei allen Sorten und Marken ähnlich, aber nicht alle Anzuchterden sind gleich. Die Unternehmen formulieren spezifische Anteile der Inhaltsstoffe für unterschiedliche Wachstumsbedingungen und Pflanzentypen. Zusatzstoffe wie Dünger machen große Unterschiede in der Gesamtleistung aus. Diese Vielfalt an Produkten kann den Einkauf von hochwertiger Anzuchterde zu einer kleinen Herausforderung machen. Dieser Leitfaden kann Ihnen helfen: Im Folgenden finden Sie Einkaufskriterien, Tipps für die Auswahl der richtigen Sackgröße und Bewertungen für einige der besten Anzuchterden für den Containergartenbedarf.

Warum sollte ich eine hochwertige Anzuchterde verwenden?

Eine hochwertige Anzuchterde bietet das beste Wachstumsmedium für Kübelpflanzen. Qualitativ hochwertige Anzuchterden halten im Gegensatz zu Erde immer ein gutes Gleichgewicht zwischen Feuchtigkeitsspeicherung und guter Drainage. Das bedeutet, dass die Pflanzenwurzeln ausreichend Wasser aufnehmen können, ohne zu ertrinken. Da die Bodenbeschaffenheit sehr unterschiedlich ist, ist Erde nicht immer für die Verwendung in Töpfen geeignet. 

Anzuchterde kann speziell für bestimmte Zwecke und Pflanzenarten formuliert werden. So können Sie den Pflanzen die besten Bedingungen für ein gesundes Wachstum bieten.

Was ist in Anzuchterde enthalten?

Standard-Anzuchterde besteht im Allgemeinen aus drei Bestandteilen:

  • Kompostierte Baumrinde
  • Sphagnum-Torfmoos
  • Vermiculit oder Perlit

Es kann noch viele weitere Bestandteile geben, aber dies sind die drei Grundbestandteile, die den Großteil der meisten Anzuchterden ausmachen.

Diese drei Bestandteile sollen Nährstoffe und Feuchtigkeit binden und gleichzeitig den Pflanzen viel Luft geben.

Arten von Anzuchterden

Pflanzen in Töpfen brauchen Erde, die speziell für den Containeranbau und für die Umgebung, in der die Pflanzen leben, aufbereitet ist. Container im Freien sind heißer Sonne, Wind und plötzlichen Regenfällen ausgesetzt, die den idealen Bewässerungsplan stören. In Innenräumen herrschen gemäßigte Temperaturen, wenig oder gar keine direkte Sonneneinstrahlung, und die Pflanzen werden nur von der Hand des Gärtners gegossen. Wählen Sie für diese Gefäße Anzuchterden, die gleichmäßig feucht sind und sich nicht zersetzen, um häufiges Umtopfen zu vermeiden.

Einige wenige Pflanzengruppen wachsen von Natur aus unter schwierigen Bedingungen, ja sie leiden sogar unter „idealen“ Wachstumsbedingungen. Pflanzen wie Kakteen und Orchideen brauchen ganz andere Nährböden, um zu gedeihen. In diesem Leitfaden erfahren Sie, welche Arten von Anzuchterden es gibt, welche für bestimmte Anforderungen am besten geeignet sind und worauf Sie bei jeder Kategorie achten sollten.

Allzweck-Anzuchterde

Allzweck-Anzuchterden sind so gemischt, dass sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Feuchtigkeitsspeicherung und Ableitung von überschüssigem Wasser für Topfpflanzen und Containergärten bieten. Sie eignen sich für den Einsatz in Innenräumen und im Freien. Diese Anzuchterden eignen sich für Gärtner, die ihre Topfpflanzen in verschiedenen Umgebungen einsetzen, aber nur ein Produkt kaufen möchten. Während diese Art von Erde für eine Vielzahl von Pflanzen in verschiedenen Gefäßen verwendet werden kann, kann Allzweck-Anzuchterde im Freien schneller austrocknen oder für bestimmte Zimmerpflanzen zu viel Wasser speichern.

Allzweck-Anzuchterden enthalten oft einen herkömmlichen Dünger, der beim Gießen der Pflanze freigesetzt wird. Viele Allzweck-Erden sind sterilisiert (hitzebehandelt), um alle lebenden Organismen, einschließlich Unkrautsamen, Insekten und Pflanzenkrankheiten, zu beseitigen. Nach dem Öffnen sollten Sie den gesamten Inhalt eines Beutels mit steriler Anzuchterde aufbrauchen oder den Beutel verschließen und sicher aufbewahren, um die Vorteile der Sterilisation und der Feuchtigkeitsspeicherung zu erhalten.

Bio-Anzuchterde

Bio-Anzuchterde erfüllt dieselbe Funktion wie Allzweck-Erde, enthält jedoch ausschließlich organische Bestandteile. Sie wird besonders gern im Gemüse- und Kräutergarten verwendet.

Bei organischer Anzuchterde wird der Anteil der Pflanzennahrung biologisch durch Bodenmikroben abgebaut, die oft der Mischung zugesetzt werden, um die Pflanzen zu ernähren, anstatt sich in Wasser aufzulösen. Anstelle der Sterilisierung werden organische Bodenmischungen durch Kompostierung verarbeitet. Bei der Kompostierung wird eine ausreichend hohe Temperatur erreicht, um Krankheiten, Unkrautsamen und Insekten abzutöten, aber die nützlichen Pilze und Bakterien können überleben.

Starterdmischungen

Starterdmischungen sind für die Aussaat von Pflanzen bestimmt, die der Gärtner in den Boden oder in einen Behälter verpflanzt. Gärtner verwenden sie in der Regel in mehrzelligen Schalen in einer streng kontrollierten Umgebung. Starterdmischungen enthalten in der Regel steriles, fein strukturiertes Torfmoos und Perlit.

Manchmal enthalten Starterdmischungen keinen Dünger, weil sie nur für den kurzfristigen Gebrauch gedacht sind – nicht länger als einen Monat -, während dessen die jungen Sämlinge von den Nährstoffen in ihrer Samenhülle ernährt werden. Wenn die Sämlinge etwas länger in den Schalen bleiben müssen, fügen die Züchter oft Flüssigdünger hinzu, damit sie besser gedeihen.

Anzuchterde für den Außenbereich

Anzuchterde für den Außenbereich ist schwerer und gröber als die für den Innenbereich. Sie muss nicht nur die Feuchtigkeit in der heißen Sonne halten, sondern auch die Pflanzen verankern, damit sie starkem Wind standhalten. Anzuchterde für den Außenbereich hat lange Fasern und eine große Partikelgröße, was zu einer Verringerung der Oberfläche beiträgt und die Wasserspeicherkapazität erhöht, da sie einer Verdichtung widersteht. Die offene Bodenstruktur ermöglicht es dem Wasser, effizient durch die Bodenporen zu fließen, wo es entweder von den großen Partikeln absorbiert wird oder ungehindert abfließt. An heißen, sonnigen und trockenen Tagen geben die groben Bodenpartikel ihre Feuchtigkeit allmählich ab, was dazu beiträgt, dass die Pflanzen hydratisiert bleiben.

Pflanzenspezifische Anzuchterde

Während normale Anzuchterde für die meisten Pflanzen gut geeignet ist, haben sich einige Pflanzenarten an sehr unterschiedliche Wachstumsbedingungen angepasst und benötigen daher Anzuchterde mit besonderen Eigenschaften, damit sie gut gedeihen. Kakteen und Sukkulenten bevorzugen eine Anzuchterde, die schnell austrocknet, ohne sich zu verdichten oder aus dem Topf zu schrumpfen. Kakteenerde, die oft eine kiesige oder sandige Struktur hat, enthält in der Regel etwas organisches Material, um Feuchtigkeit und Nährstoffe zu binden. Bestimmte Orchideen und Bromelien sind Epiphyten; in ihrem natürlichen Lebensraum wachsen sie in feuchtem Klima unter den Baumkronen, ohne mit der Erde in Berührung zu kommen. Diese Pflanzen gedeihen gut, wenn sie in grobe Rinde oder eine Mischung aus Rinde, Perlit und Torfmoos getopft werden.

Was ist bei der Wahl der besten Anzuchterde zu beachten?

Anzuchterde ist eine „erdlose“ Mischung, d. h. sie enthält keine natürliche Erde, wie sie in Ihrem Garten oder auf dem Waldboden vorkommt. Stattdessen mischen die Hersteller organische und mineralische Bestandteile sowie andere Zutaten wie Befeuchtungsmittel und Düngemittel, um die Mischung herzustellen. Wie bereits erwähnt, sind verschiedene Erdmischungen unter unterschiedlichen Bedingungen gut geeignet. Bei der Auswahl der besten Anzuchterde sollten Sie die Art der Pflanze und ihren Düngebedarf sowie die Inhaltsstoffe und die Beschaffenheit der Anzuchterde berücksichtigen.

Pflanzentyp

Viele Pflanzen gedeihen in den meisten Anzuchterden, daher ist eine Allzweck-Erde eine gute Wahl für die allgemeine Verwendung mit Zimmerpflanzen und Topfpflanzen im Freien. Wenn Sie jedoch essbare Kräuter, Gemüse und Früchte anbauen, sollten Sie eine organische Anzuchterde bevorzugen, damit Ihr gesamtes Anbausystem „ganz natürlich“ bleibt.

Kakteen und Sukkulenten brauchen schnell trocknende Erde mit einem geringen Anteil an organischen Stoffen, daher sollten Sie eine spezielle Kakteen-Mischung für diese Pflanzen finden. Viele Orchideen und Bromelien mögen keine „nassen Füße“, brauchen aber dennoch eine feuchte Umgebung. Auch hier sollten Sie eine speziell für Orchideen gemischte Erde wählen, um die besten Wachstumsbedingungen zu schaffen.

Zutaten der Anzuchterde

Torfmoos und Perlit sind die häufigsten Bestandteile von Anzuchterden. Bei Torfmoos handelt es sich um abgestorbenes Moos und anderes organisches Material, das sich am Boden von Torfmooren ansammelt, wo es sich über Hunderte von Jahren in tiefen Schichten ansammelt, bevor es geerntet wird. Es ist sehr saugfähig und von Natur aus resistent gegen Fäulnis. Perlit ist vulkanisches Gestein, das abgebaut, zerkleinert und stark erhitzt wird, wodurch es sich wie Popcorn auf das 20-fache seiner ursprünglichen Größe ausdehnt. Perlit hat eine offene Struktur, durch die Wasser und Luft ungehindert zirkulieren können, was die Drainage in der Anzuchterde fördert.

Rinde ist ein Nebenprodukt der Holzverarbeitung, das ähnlich wie Perlit wirkt. Zu den kompostierten Forstprodukten gehören Sägemehl, Holzspäne und verrottete Rinde. Diese natürlichen Produkte verleihen der Erde mehr Gewicht und Dichte und helfen ihr, Feuchtigkeit zu speichern – alles Eigenschaften, die beim Anbau von Pflanzen in Kübeln und Hochbeeten hilfreich sind. Anstelle von Torfmoos verwenden einige Hersteller Kokosfasern, die aus Kokosnussschalen gewonnen und zu einer feuchtigkeitsspeichernden Faser verarbeitet werden, die weniger sauer ist als Torfmoos.

Nährstoffe

Die Nährstoffe für Anzuchterde werden von den Herstellern auf dem Produktetikett als prozentuales Verhältnis (bezogen auf das Gesamtgewicht der Verpackung) in der Reihenfolge ihres Stickstoff-Phosphor-Kalium-Gehalts (N-P-K) angegeben. Nährstoffe können entweder konventionellen chemischen Ursprungs oder organisch sein.

Bei den konventionellen Nährstoffen handelt es sich um chemische Formulierungen wie Ammoniumnitrat und Kaliumsulfat, die sich bei Wärme und Feuchtigkeit auflösen und direkt von den Wurzeln der Pflanzen aufgenommen werden. Diese Formulierungen sind besonders beliebt für Zimmerpflanzen oder unter Bedingungen, unter denen der Gärtner kein Pilzwachstum oder andere Mikroorganismen haben möchte.

Organische Nährstoffe stammen aus kompostiertem Dung, landwirtschaftlichen Abfallprodukten und anderen natürlichen Quellen. Bevor die Pflanzenwurzeln die Materialien aufnehmen, werden sie von Bakterien und Pilzen abgebaut. Diese Produkte sind bei Gärtnern beliebt, die die natürliche Art und Weise, wie Pflanzen in der freien Natur Nährstoffe erhalten, nachahmen wollen.

Die Nährstoffe, die die Anzuchterde liefert, halten sich einige Wochen bis einige Monate, aber irgendwann sind sie aufgebraucht. Auf lange Sicht müssen Topfpflanzen zusätzlich gedüngt werden. Sie können der Erde körnigen oder flüssigen Dünger zufügen.

Belüftung

Die Belüftung des Bodens ermöglicht es den Pflanzenwurzeln und dem Wasser, durch die Mischung zu dringen, und fördert einen gesunden Gasaustausch zwischen den Pflanzenwurzeln und der Atmosphäre. Unterschiedliche Partikelgrößen und verrottungsfeste Bestandteile tragen zu einer guten Belüftung der Anzuchterde bei. Hochwertiges Torfmoos besteht aus einer Mischung aus großen und kleinen Partikeln und ist von Natur aus verrottungsfest. Als Mineralien verrotten Perlit und Vermiculit nicht und tragen zu einer gesunden, offenen Bodenstruktur bei.

Feuchtigkeitsregulierung

Torfmoos nimmt bis zum 30-fachen seines Eigengewichts an Wasser auf, Kokosfasern sogar das Neunfache ihres Gewichts. Diese Eigenschaften machen sie zu guten Ausgangsmaterialien, aber Ihre Pflanzen brauchen einen Ausgleich, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Perlit trägt dazu bei, dass die Pflanzenwurzeln ausreichend, aber nicht zu viel Feuchtigkeit erhalten.

Einige Anzuchterden enthalten ein wasserspeicherndes Polymer, das noch mehr überschüssige Feuchtigkeit aufnimmt und sie langsam wieder abgibt, wenn die umgebende Erde ausgetrocknet ist. Diese Bestandteile tragen dazu bei, dass die Pflanzen auch bei sehr trockenem Wetter im Freien überleben.

Pilzwachstum

Schimmelpilze wachsen auf allen Arten von organischem Material, auch auf Sphagnum-Moos in Anzuchterde, das einen ausgeglichenen pH-Wert hat, wenn die Bedingungen stimmen. Wenn Sie zum ersten Mal einen Beutel steriler Anzuchterde kaufen, enthält sie keine Pilzsporen, kann aber nach dem Öffnen der Packung jederzeit Pilzsporen beherbergen. Biologische Anzuchterde enthält oft nützliche Pilze und Bakterien, die als Vermittler zwischen Pflanzen und Nährstoffen dienen.

Weißes, unscharfes Wachstum auf der Erdoberfläche ist für Pflanzen harmlos; es handelt sich um einen Pilz, der sich von den verrottenden Bestandteilen der Anzuchterde ernährt. Kratzen Sie ihn einfach ab, wenn er auftritt.

Startdünger vs. Langzeitdünger

Verlassen Sie sich nicht allein darauf, dass Ihre Anzuchterde den gesamten Nährstoffbedarf Ihrer Pflanzen deckt: Irgendwann brauchen sie auch Dünger. Dünger für Anzuchterde gibt es entweder als Startdünger oder als Langzeitdünger. Eine Startladung ist eine leichte Dosis Pflanzennahrung, die der Pflanze hilft, sich zu etablieren, aber nach ein paar Wochen nimmt sie wieder ab. Langzeitdünger versorgt die Pflanzen bis zu einigen Monaten mit Nährstoffen, abhängig von der jeweiligen Formulierung. Lesen Sie das Etikett, um genau zu wissen, wann Sie die nächste Dosis Pflanzennahrung ausbringen müssen.

Entwässerung

Organische Stoffe sind zwar ein wesentlicher Bestandteil einer Anzuchterde, aber ebenso wichtig sind die anorganischen Stoffe, die dazu beitragen, dass überschüssiges Wasser aus dem Boden abfließt. Staunässe kann die Wurzeln verfaulen lassen und eine Pflanze abtöten. Obwohl Kies für Kakteen geeignet ist, ziehen es viele Gärtner vor, der Anzuchterde ein leichtes Material wie Perlit oder Vermiculit beizumischen. Diese sorgen für Hohlräume in der Erde, so dass Luft und Wasser ungehindert durch die organischen Stoffe und um die Wurzeln der Pflanze herumfließen können.

pH-Wert der Anzuchterde

Die Anpassung des pH-Werts der Erde ist für das Überleben von säureliebenden Pflanzen wie Azaleen und Blaubeeren unerlässlich. Die Zugabe eines gleichen Teils Torfmoos oder Sphagnum-Moos zur Anzuchterde senkt den pH-Wert und macht die Erde saurer. Wenn die Erde zu sauer ist, kann man durch Zugabe von Kalk den pH-Wert anheben, so dass die Erde neutral oder alkalisch wird. Ein preiswerter Bodentest, der in den meisten Gartencentern erhältlich ist, kann Ihnen bei der Bestimmung des pH-Werts Ihrer Erde helfen.

Aufrechterhaltung der Feuchtigkeit

Neben Dünger enthalten viele Anzuchterden auch chemische Zusätze oder Inhaltsstoffe, die dazu dienen, die Feuchtigkeit zu halten. Dies ist eine großartige Eigenschaft, die es Ihnen ermöglicht, Ihre Pflanzen etwas seltener als üblich zu gießen.

Sie müssen zwar immer noch alles im Auge behalten und darauf achten, dass Sie Ihren Pflanzen nicht zu lange liegen lassen, aber es verschafft Ihnen einen gewissen Spielraum.

Ein wichtiger Punkt, den Sie bei Anzuchterde mit wasserspeichernden Eigenschaften beachten sollten, ist, dass Sie eine Überwässerung vermeiden müssen. Da die Erde mehr Wasser speichert als normal, müssen Sie darauf achten, dass die Erde nicht zu sehr mit Wasser gesättigt wird, wenn Sie sie normal gießen.

Was ist zu tun, wenn Sie keine richtige Anzuchterde haben?

Wenn Sie versehentlich Gartenerde statt Anzuchterde verwendet haben oder feststellen, dass Ihre Pflanze eine sandigere Mischung braucht als die, die Sie ihr gegeben haben, müssen Sie sie einfach umtopfen. Entfernen Sie die Pflanze, säubern Sie ihre Wurzeln und reinigen Sie den Topf, und pflanzen Sie sie dann mit der richtigen Erde um.

Kann man eine Erde an die eigenen Bedürfnisse anpassen? Ja, wenn Sie mit der einfachsten Anzuchterde beginnen, können Sie der Erde alle möglichen Bestandteile wie Dünger, Sand und Kompost hinzufügen, aber denken Sie daran: Sie können nichts wegnehmen.

Viele Pflanzenbesitzer, die mit der zur Verfügung stehenden Anzuchterde unzufrieden sind, mischen ihre eigene Anzuchterde von Grund auf. Das kann zwar teurer sein, weil Sie einzelne Komponenten kaufen müssen, macht sich aber in der Regel durch die Gesundheit Ihrer Pflanzen um das Zehnfache bezahlt. 

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Zimmerpflanzen auf ein höheres Niveau zu bringen und Ihre eigene erdelose Mischung herzustellen, beginnen Sie mit einer Grundmischung. Geben Sie zu gleichen Teilen Kokosfasern, Perlit, Vermiculit und Torf in ein Gefäß, rühren Sie es um und verwenden Sie es dann. So einfach ist das! Sie können das Rezept je nach den Bedürfnissen Ihrer Pflanzen abändern.  

Eigene Anzuchterde mischen oder herstellen

Jeder macht es gerne anders, und manche Leute finden, dass es am besten funktioniert, wenn sie ihrer Anzuchterde bestimmte zusätzliche Zutaten beifügen.

Pflanzen sind im Allgemeinen nachsichtig, solange sie die richtige Menge an Wasser erhalten. Experimentieren Sie also ruhig mit der Zugabe von Pflanzenabfällen, Sand, Ton und verschiedenen Arten und Mengen von Dünger.

Wenn Ihnen eine Sorte Anzuchterde ausgeht und Sie auf eine andere umsteigen möchten, können Sie sie auch mischen. Achten Sie darauf, dass Sie sie so gut wie möglich miteinander vermischen, und verwenden Sie Ihre neue Kreation einfach wie gewohnt.

Verraten Sie uns in den Kommentaren unten, welche Anzuchterde Sie am liebsten verwenden, und stellen Sie uns gerne Ihre Fragen!

Nützliches Video: Bio Anzuchterde ohne Torf im Vergleich 🔍Was steckt in der Tüte? 🤔 Selbstversorger testet Aussaaterde