Bambusdünger Test 2021: Die besten 5 Bambusdünger im Vergleich

VERGLEICHSSIEGER
COMPO BambusCOMPO Bambus
  • Einfache Handhabung
  • Innovatives Düngesystem
  • Für gesunde Pflanzen
AUCH EINE GUTE WAHL
NEUDORFFNEUDORFF
  • Für kräftig grüne Blätter
  • Mit natürlicher Langzeitwirkung
  • Mit bodenbelebenden Mikroorganismen
AUCH EINE GUTE WAHL
GREEN24 GREEN24
  • NEUER HIGHTECH DÜNGER
  • Sehr einfach anzuwenden
  • 360 Gramm
Bambusdünger flüssigBambusdünger flüssig
  • Schnell sichtbare Erfolge
  • 100% Naturdünger
  • Bambuspflanzen Dünger sparsam in der Anwendung schnell sichtbare Erfolge
Bio Gräserdünger Bio Gräserdünger

 

  • Mit Magnesium für gesunde und frischgrüne Blätter
  • Mit Silizium für hohe Standfestigkeit und kräftige Pflanzen
  • Organisch-mineralischer NPK-Dünger

Wählen Sie die besten Bambusdünger

Die Wahl des Kunden: die besten bewerteten Bambusdünger

2 Benutzer haben diese Umfrage beantwortet. Bitte helfen Sie uns, diese Bewertung zu verbessern!

0.00% der Benutzer wählten COMPO Bambus, 50.00% NEUDORFF, 0.00% GREEN24, 50.00% Bambusdünger flüssig und 0.00% Bio Gräserdünger. Jeden Monat analysieren wir Ihre Antworten und ändern unsere Bewertung.

Bambus ist eine strukturell schöne Pflanze, die in Ihrem Garten viele Zwecke erfüllen kann. Dicht wachsende Bambusrohre können im Freien als natürlicher Sichtschutz dienen, beschnittene Bambusrohre eignen sich perfekt als Spalier, und kleinere Bambusrohre können im Haus einen architektonischen Akzent setzen. All das verleiht Ihren Räumen einen Hauch von exotischer Eleganz. Aber wie können wir die Gesundheit und Vitalität dieser äquatorialen Immergrünen unterstützen?

In freier Wildbahn ernährt sich Bambus von dichtem, tropischem Laub, das bei seiner Zersetzung ständig Nährstoffe an den Boden zurückgibt. Glücklicherweise können auch diejenigen von uns, die nicht in der Nähe eines Regenwaldes leben, gesunde, tropische Stauden haben, wenn sie wissen, wie man den besten Dünger für Bambus bestimmt.

Sie werden mir zustimmen, wenn ich sage, 

Die Düngemittel fördern das Wachstum und die allgemeine Ernährung der Pflanze.

Allerdings braucht eine Bambuspflanze den besten Bambusdünger, der reich an Stickstoff ist, damit sich die Pflanze richtig entwickeln kann. Die Bambusdünger sind in unterschiedlicher Konsistenz und Zusammensetzung erhältlich, und es liegt an Ihnen, welche Art von Dünger Sie für Ihre Pflanze benötigen.

Warum sollte man den besten Dünger für Bambus wählen?

Bambus galt früher als exotische Pflanze, die nur in Innenräumen als Zierpflanze angebaut wurde und nur selten in Gärten oder Landschaften gepflanzt wurde. Diese Meinung hat sich langsam geändert, und Bambus wird heute von Gärtnern als vielseitige, robuste Ergänzung ihrer Bepflanzung angesehen. Bambus ist ein schnell wachsendes, holziges Gras, das jeden Garten schnell mit einem üppigen Element bereichern kann.

Mit ein paar einfachen Pflegemaßnahmen können auch Sie sich an schönem Bambus in Ihrem Garten erfreuen.

Eine einfache Methode, die manchmal übersehen wird, ist die Wahl der richtigen Pflanzennahrung, damit Ihre Bäume gut aussehen. Es ist nicht nur wichtig, die richtige Nahrung zu wählen, sondern sie auch richtig anzuwenden.

Das ist der Hauptzweck dieses Beitrags: Ihnen dabei zu helfen, den besten Bambusdünger zu finden, und Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben, damit Sie die Ergebnisse Ihrer harten Arbeit genießen und schön aussehende Pflanzen haben können.

Fangen wir also an…

Was ist der Unterschied zwischen chemischen und organischen Düngemitteln?

Organische Düngemittel eignen sich am besten für die Ernährung von Bambus. Wenn Sie einen Dünger verwenden, der reich an Stickstoff und Phosphor ist, verbraucht die Pflanze die benötigte Menge, während die überschüssige Menge in den Boden abgegeben wird. Das Gleiche gilt für andere Nährstoffe. Sie sollten also einen Dünger mit einem ausgewogenen Nährstoffverhältnis und weniger Chemikalien verwenden. Dadurch verbessern sich die Bodenqualität und der Wasserhaushalt des Bambusdüngers.

Beste Anbaubedingungen für Bambus

  • Sonne – Bambus mag Sonne bis Halbschatten und fühlt sich in sonnigen bis halbschattigen Waldrändern wohl.
  • Bevorzugte Bodenart – Im Allgemeinen bevorzugen die meisten Bambusarten einen feuchten, aber gut durchlässigen, lehmigen, mäßig sauren Boden, sind aber nicht allzu wählerisch in Bezug auf die Bodenart. Ständig nasse oder feuchte Böden können zu Problemen mit den Wurzeln führen. Sie sind tolerant gegenüber schweren Lehmböden, wenn die Drainage gut ist. In Böden mit geringer Fruchtbarkeit oder kompaktem Lehm lohnt es sich, etwas organischen Kompost unter die Muttererde zu mischen. Sie mögen es, wenn der Boden gut mit Wasser versorgt ist, aber nicht so viel Wasser, dass der Boden ständig feucht oder nass bleibt.
  • Bevorzugter pH-Wert des Bodens – Bambus bevorzugt einen mäßig sauren Boden zwischen 5,5 und 6,5 auf der pH-Skala. Es ist eine gute Idee, den pH-Wert des Bodens zu testen, besonders wenn Ihr Bambus nicht gut wächst oder aussieht. Die meisten Gärtnereien und Gartencenter bieten Testkits an, oder Sie können ein Bodentestkit online kaufen. Auch Ihr örtlicher Beratungsdienst bietet möglicherweise Bodentests a+n.
  • Pflanztipps – Graben Sie bei Bambus ein Loch, das mindestens dreimal so groß ist wie der Wurzelballen. Je größer die Fläche ist, die Sie auflockern, desto schneller breitet sich der Bambus aus. Füllen Sie das Pflanzloch mit einer 50/50-Mischung aus einheimischer Erde und einem guten Mutterboden, der mit etwas organischem Material wie kompostiertem Kuhmist vermischt ist. Pflanzen Sie den Bambus so ein, dass sich der Wurzelballen auf Bodenhöhe befindet, und tragen Sie ein paar Zentimeter Mulch auf, um die Feuchtigkeit zu speichern.

Nützliches Video: Der Dünger Ratgeber! 🌱 – Mineralische und organische Düngemittel einfach erklärt